By nwzonline |

Abschied In Feldwebel-Lilienthal-Kaserne: Soldaten aus Delmenhorst gehen in Krisenregionen

Oldenburg In den kommenden Monaten werden zahlreiche Soldatinnen und Soldaten aus Delmenhorst die Sicherheit Deutschlands verlassen und ihren Dienst in Krisenregionen leisten. Im Beisein ihrer Familien, Angehörigen und Bundeswehr-Abordnungen wurden die Mitglieder des Logistikbataillons 161 am Donnerstag in Delmenhorst verabschiedet.

Oberstleutnant Torsten Andreas Ickert, Bataillonskommandeur, leitete den Verabschiedungsappell auf dem Gelände der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne. Er lobte die Dienst- und Einsatzbereitschaft seiner Soldatinnen und Soldaten. „Wir hatten mehr Freiwillige als im Einsatz Dienstposten zu besetzen sind.“ Dies sei nicht selbstverständlich, denn Auslandseinsätze bringen „auch erhebliche Belastungen und Gefahren für Leib und Leben mit sich“. Ein Einsatz, den auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen sowie Delmenhorst Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) betonten: „Sie übernehmen Verantwortung für unser Vaterland, darauf können Sie stolz sein“, so Grotelüschen, und „wir sind froh, dass wir Sie haben“, sagte Jahnz.

Fotostrecke

Verabschiedungsappell an der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne Delmenhorst

Von September dieses bis März kommenden Jahres werden rund 90 Soldatinnen und Soldaten des Logistikbataillons 161 vier Monate nach Afghanistan verlegt. Sie sind Teil des Nato-Einsatzes Resolute Support Mission (RSM) in Mazar-e Sharif (Afghanistan). Außerdem sind rund zehn Soldatinnen und Soldaten in Einzelabstellungen für Einsätze im Nordirak (Counter Daesh) sowie der Vereinten-Nationen-Missionen Minusma und EUTM in Mali vorgesehen. Damit leiste das Logistikbataillon einen wichtigen logistischen Beitrag im Auftrag der Nato, der Vereinten Nationen sowie der Europäischen Union zur Stabilisierung der Einsatzgebiete. Im März kommenden Jahres folge der Einsatz für das nächste, ungefähr gleichstarke Kontingent.

Ein Stück Heimat konnten die Soldatinnen und Soldaten für ihre Zeit im Ausland auch gleich in Empfang nehmen: ein Ortsschild von Delmenhorst. Dies wird im jeweiligen Einsatzgebiet im Camp der Bundeswehrsoldaten aufgestellt. Jahnz überreichte die Schilder zusammen mit Grotelüschen an Ickert und die Mitglieder des Logistikbataillons.

Bis zur Rückkehr der Einsatzkräfte werden im Gegenzug an den Ortseinfahrten von Delmenhorst Gelbe Bänder angebracht.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos